Greisin unter Wasser – Die Welt in hundert Jahren

von Reingard Eberle

Wir schreiben das Jahr 2118

Die Menschheit hat in den letzten 100 Jahren Raubbau mit unserer Welt betrieben. Die Erderwärmung hat alle Gletscher schmelzen lassen, der Meeresspiegel hat sich um einige Meter erhöht, dadurch sind ganze Landstriche und Inseln überschwemmt worden.

Die Bevölkerung der Erde zählt inzwischen 10 Milliarden Menschen

Der Platz ist knapp geworden, neue Ideen mussten entwickelt werden. Wenn schon so viel Wasser da ist, warum sollte man dies nicht nutzen? Die Staatschefs der großen Nationen haben die intelligentesten und besten Forscher der ganzen Welt zusammengetrommelt. Es wurden große Summen Geld investiert, um neue Lebensmöglichkeiten zu entwickeln.

Grundbesitz wurde enteignet

Der wenige freie Platz auf der Erde musste für die Versorgung der Ernährung der vielen Menschen aufgespart bleiben. Die Möglichkeit Grundbesitz zu erwerben ist im Jahr 2118 praktisch unmöglich. Der Besitz in privater Hand wurde enteignet und ging in Staatsbesitz über.

Unter Wasser

Eine neue Variante der Lebensgestaltung ist ein Leben unter Wasser. Hier ist der Platz unendlich. Die Menschen haben gelernt, wie die Fische zu atmen. Bereits Babys kommen mit Kiemen auf die Welt.

Eine neue Welt

Neben den bereits bestehenden Städten auf der Erde, die aber keine Möglichkeit mehr zur Weiterentwicklung oder Vergrößerung mehr haben, sind tolle Unterwasserstädte entstanden.

Die Lebenserwartung hat sich geändert

Vieles hat sich geändert. Arbeit und Geld verdienen ist Vergangenheit. Die Arbeit erledigen Computer. Geld ist nicht mehr wichtig. Jeder hat alles, was er zum Leben braucht. Die Ansprüche sind ganz andere geworden. Der Fortschritt der Medizin ermöglicht den Menschen ein Lebensalter bis zu 200 Jahren.

Wohnen auf der Titanic

Ich bin inzwischen 154 Jahre alt und auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen. Immer schon haben mich die Geschichten über den Untergang der Titanic fasziniert. Da liegt ein Leben auf dem gesunkenen Dampfer nahe. Ich habe meinen Platz für die nächsten 50 Jahre gefunden und ich kann die Titelmusik von Celine Dion schon hören.

4 Gedanken zu „Greisin unter Wasser – Die Welt in hundert Jahren

  1. Dieter Hannemann sagt:

    Das Leben unter Wasser mit Kiemen ist die Lieblings-Idee von Zoltan Istvan welches er in seinen Blogs über das Transhumane Leben der Zukunft beschreibt.
    Wir erlangen darin die Kontrolle über unsere Gene und sind so in der Lage ewig jugendlich und gesund zu bleiben und klar überall leben zu können, wie unter Wasser. 🙂
    „Natürlich ist es nicht nur eine Veränderung der Hautfarbe, die umstritten ist. Es gibt Transhumanisten, die Schwänze , Hörner und sogar Fischkiemen wachsen lassen wollen, damit sie unter Wasser atmen können. Und einige versuchen es bereits. Mein Lieblingsversuch von Transhumanisten ist der Versuch, Photosynthese- Fähigkeiten in ihren Körpern zu erzeugen – in dem Bemühen, sich selbst zu ernähren und den Hunger der Welt zu beenden, indem sie Energie direkt von der Sonne bekommen.“
    https://www.huffingtonpost.com/zoltan-istvan/will-transhumanism-change_b_9631034.html
    (Es ist eine google Übersetzung.)

  2. Dieter Hannemann sagt:

    Wirklich eine sehr schöne Geschichte und für alle zum weiter-spinnen, dies:
    „In diesem Jahr wurde eine faszinierende Entdeckung gemacht. Offensichtlich können wir Menschen pflanzliche Energie aus Pflanzen aufnehmen. Diese Theorie wird schon lange von denjenigen praktiziert, die alternative Medizin praktizieren, aber jetzt wird diese Theorie durch Fakten gestützt. Dies ist auch ein Beweis für das Phänomen, dass Menschen Energie miteinander teilen können.

    Dr. Olaf Kruse hat kürzlich die Studie bezeugt, dass die Alge Chlamydomonas reinhardtii tatsächlich nicht nur Sauerstoff durch Photosynthese produzieren kann, sondern auch eine andere Quelle für die Energieversorgung. Die anderen Energielieferanten sind eigentlich andere Pflanzen, die sich in der Nähe der Grünalgenarten befinden.

    Menschen sind dem sehr ähnlich, auch wenn es am Anfang nicht so aussieht. Aber wenn Sie aufhören zu denken, dass wir auf andere Energiequellen wie Sonnenlicht, Wassermineralien, Kalorien und sogar Sauerstoff angewiesen sind, würden Sie schnell erkennen, wie viel mehr wir mit den anderen lebenden Spezies verbunden sind, die diese Erde durchstreifen .“
    https://smartmindmag.com/humans-draw-energy-same-plants/

Kommentar verfassen