Digitalisierung und digitale Transformation – was ist das?

Was ist der Unterschied zwischen Digitalisierung und digitaler Transformation?

Digitalisierung bedeutet, dass eine Arbeit oder ein Arbeitsablauf papierlos gemacht wird. Allerdings ohne den Arbeitsablauf zu ändern. Ein Beispiel dafür ist, dass die Schriftstücke eines Büros in dem Ordner der Datenbank des Computers abgelegt werden, statt in dem Ordner im Regal. Der Arbeitsablauf wurde nicht geändert: Er wurde digitalisiert.

Die Digitalisierung ist in vielen Bereichen unseres Lebens bereits vollzogen: Beispielsweise, wenn wir elektronische Flugtickets kaufen und damit den Flieger betreten. Ein elektronisches Ticket ist das digitale Abbild des ursprünglichen Papiertickets – es ist sein „digitaler Zwilling“.

Der Ablauf der  Buchung  ist deutlich schneller geworden. Früher wartete man für ein Ticket lange vor den Schaltern des Flughafens. Obgleich man das Ticket heute in der Cloud speichert, statt es als Papierticket auszudrucken,  ist der Ablauf: „Kaufen-Vorzeigen-Fliegen“ im Wesentlichen gleich geblieben.

Die Digitale Transformation hingegen verändert auch den Prozess, in dem etwas erledigt wird

Damit geht die digitale Transformation weit über die Digitalisierung hinaus. Nachdem viele Prozesse papierlos geworden sind, ändert sich nun auch der Ablauf der Prozesse. In der digitalen Transformation verändern sich alte Geschäftsmodelle grundlegend.

Zunächst wurden sie digitalisiert, also papierlos

Nun verändert sich darüber hinaus der gesamte Ablauf: Er wird „digital transformiert“. Ein Beispiel dafür ist der Buchmarkt. Zunächst wurden die Bücher digitalisiert.

Der Geschäftsablauf hat sich, durch Online-Kauf von Zuhause – bei dem das Buch auf ein elektronisches Gerät herunter geladen wird – komplett verändert. Das Kauf- und Nutzungsverhalten von Büchern ist „digital transformiert“.

Prognosen zufolge werden alle Bereiche unseres gesellschaftlichen Lebens in Zukunft eine digitale Transformation durchlaufen.

 

Kommentar verfassen