Zeit zu renovieren – Geld für Dinge, die Spaß machen! Von der Utopie zur Notwendigkeit

Fast alle Berufszweige sind mit Robotern und Computern konfrontiert

Als Tatsache gilt, dass eine Vielzahl von Berufen künftig entfallen wird. Nicht nur die einfachen Jobs – auch die hochqualifizierten! Denn mittlerweile sind die Computer so schlau geworden, dass sie selbst für Akademiker eine echte Konkurrenz darstellen.

Durch das maschinelle Lernen sind Computer heute in der Lage, Texte zu lesen und zu schreiben. Wenn ein Programm ausreichend Artikel gelesen hat, kann es diese selbständig verfassen.

 

Menschen werden künftig über viel freie Zeit und wenig Geld verfügen

Freie Zeit, in der wir tun können, was wir am liebsten tun möchten. Tätigkeiten, die wir mit intrinsischer Motivation betreiben – das ist eine wundervolle Utopie. Wenn wir dies jedoch bettelarm tun, dann wird es schnell zur Dystopie.

Darum ist das bedingungslose Grundeinkommen die einzige mögliche Antwort der Politik auf die Automatisierung der Wirtschaft

Für viele Menschen klingt diese Möglichkeit fantastisch und nicht realisierbar. Aber warum? Betrachtet man dies vor dem Hintergrund der Automatisierung, ist es die einzige Möglichkeit einem wirtschaftlichen Desaster zu entgehen.

Die Wirtschaft lebt von der Nachfrage – wenn niemand kauft, bringt auch die schönste Automatisierung nichts

Menschen die kein Geld haben kaufen nichts – wenn niemand etwas kauft, kommen die Fabriken und Produktionen zum Erliegen. Das bedingungslose Grundeinkommen schafft die stabile Nachfrage, welche die Wirtschaft braucht.

Das hat nichts mit Sozialismus zu tun

Im Gegenteil – der als konservativ geltende Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Hayek, hat die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens entwickelt und das hat gar nichts mit Sozialismus zu tun.

Hayek sah im Grundeinkommen die beste Möglichkeit, die Kosten eines Wohlfahrtsstaates gering zu halten. Keine aufgeblähten Behörden, welche die Verteilung von Geld kontrollieren. Sondern soziale Sicherheit für alle und für die Wirtschaft eine stabile Nachfrage. Darüber hinaus – so seine These – würde Einkommenssicherheit viele Menschen motivieren, aktiv zu werden. Ihre Motivation könnte dazu führen, dass sie sich als Unternehmer selbständig machen.

Wer will das nicht? – Freude an seiner Arbeit?

Paradoxerweise ist es schwierig, Menschen für die Idee des Grundeinkommens zu begeistern. Die meisten von Ihnen haben Angst, dass sie ein Großteil Ihres Gehaltes für andere bezahlen sollen, die dann faulenzen. Ich behaupte, dass diese Menschen nicht begriffen haben, dass auch ihre Arbeit in Gefahr kommen könnte. Bildung ist heute kein Garant mehr für gute Auftragslage.

Begeisterung, Freude, Freiheit

 Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will. (Jean-Jacques Rousseau)

Begeisterung als Garant für Aufgaben

Überall dort, wo Menschen etwas mit aufrichtiger Begeisterung erledigen, sind sie bereit, ständig weiter zu lernen. Und das genau wird sie ganz wesentlich vom Können der Maschinen unterscheiden. Maschinen lernen lediglich – Menschen können davon begeistert sein.

Es muss aufgeklärt werden!

Die Menschen müssen begreifen, dass das bedingungslose Grundeinkommen die Arbeit sichert, nicht gefährdet.

Sorgen um die Finanzierung sind nicht berechtigt, das sind sich die Ökonomen größtenteils einig. Der Sozialstaat würde lediglich umgebaut werden – eine Renovierung hin zu mehr Gerechtigkeit.

„Die Ausgaben für Sozialleistungen würden dadurch in jedem Fall sehr stark sinken. Mittelfristig würde eine derartige Bündelung der Sozialleistungen Einsparungen bei den Verwaltungsausgaben ermöglichen.“ (Malte Jahn)

Gibt es Alternativen zur Renovierung des Sozialstaates?

Nein! Ausser, den technischen Fortschritt aufzuhalten. So, wie es während der ersten Industriellen Revolution die Maschinenstürmer planten, als sie Webstühle zerstörten. Aber genau aus dieser Erfahrung wissen wir: Fortschritt lässt sich nicht aufhalten.

Auch mehr Bildung liefert nicht die Möglichkeit, der Automatisierung die Stirn zu bieten. Betriebe werden künstliche Intelligenz und Roboter einsetzen. Man wird Unternehmern schwer vorschreiben können, wie sie ihren Betrieb in Zukunft organisieren wollen.

Daher ist ein Grundeinkommen langfristig die einzige Möglichkeit, wie wir die Effekte der Automatisierung auf unsere Wirtschaft abfedern können.

Wir sollten die Herausforderung annehmen!

Beginnen wir, unseren Sozialstaat zu renovieren und nehmen die Herausforderung an, fordere ich.

Das hätte noch einen anderen Vorteil: Viele Menschen haben dann Zeit, sich mit den Dingen zu beschäftigen, die ihnen am Herzen liegen. Das sorgt für Zufriedenheit. Viele zufriedene Menschen machen die Welt zu einem besseren Ort.

Und Zeit brauchen wir. Auch, um darüber nachzudenken, wie wir die Zukunft gestalten wollen. Wo geht unsere Reise hin – wie wollen wir leben? Mit einer künstlichen Intelligenz in der Mitte unserer digitalen Gesellschaft?

Es ist an der Zeit, darüber zu sprechen.

 

 

3 Gedanken zu „Zeit zu renovieren – Geld für Dinge, die Spaß machen! Von der Utopie zur Notwendigkeit

  1. Dieter Hannemann sagt:

    Jeder Mensch hat einen Erbrechtsanspruch auf seinen Anteil an Ressourcen, Land und am technischen Fortschritt. Dieser wird als BGE an alle ausbezahlt und langfristig wird das BGE ständig steigen bis Geld und Besitz überflüssig werden und sich jeder das nimmt was man benötigt.
    Die Vision bezeichnet man als Star Trek Gesellschaft: https://youtu.be/YC-IlIaf6Oc

    Man kann nur hoffen das die Regierung in DE, oder besser noch der EU das BGE bald umsetzt. Nur so kann man Armut für immer mehr Menschen verhindern und das diese in ihrer Not radikale Parteien wählen.

Kommentar verfassen