Ein lebensfroher Freigeist auf Reisen – um die Welt und zu sich selbst. Wer ist Ben Korbach?

Benjamin Korbach ist 1985 in Stuttgart geboren und heute digitaler Nomade, Projektmanager, Experte für die Überwindung von Lebenskrisen und ehemaliger Bankkaufmann.

Während seiner Berufstätigkeit in einer Bank ist er die Karriereleiter immer weiter nach oben geklettert, bis er sich auf harte Weise eingestehen musste, dass dies nicht sein Leben ist. Nach seiner Kündigung im Jahr 2017 machte er sich selbständig und hilft heute Menschen, ihre Wahrheiten schneller zu sehen als er es tat. Denn – ganze elf Jahre hat Ben als Angestellter einer Bank verbracht, obwohl er früh wusste, dass er dort nicht hingehört. Es fehlte ihm jedoch an Perspektiven und Inspiration und ihm schien, als sei er in seinem eigenen Leben gefangen. Obwohl es keinen offensichtlichen Grund dafür gab, wurde er immer unglücklicher. Heute weiß er, dass er mitten in einer „Quarter-Life-Crisis“ steckte.

Er hätte jemanden gebraucht, der ihm hilft, diesen Lebenskonflikt aufzulösen. Genau das macht Ben Korbach nun für andere Menschen: Das Wissen und seine Erfahrungen von seinem „Ausbruch“ hat er in Artikel und Onlinekurse gepackt, die alle das Ziel haben, Menschen zu ermächtigen, ihr Leben neu zu gestalten.  

Heute zeigt er seinen Kunden mit einfachen Techniken, modernen Tools und inspirierenden Stories, wie sie es schaffen, ein neues Lebensmodell für sich zu finden und zu leben. Er gibt ihnen dabei einen Rahmen vor, in welchem sie individuell herausfinden können, welches Leben für sie erstrebenswert und richtig ist. ist. Seinen Kunden ist er heute eine Quelle der Inspiration, wenn es darum geht die Antwort zu finden auf: „Was will ich eigentlich wirklich? Und wie bekomme ich dies in mein Leben?“

Ben, was ist Dir wichtig? Was treibt Dich im Leben an?

Im Jahr 2019 gibt es unzählige Möglichkeiten und Lebenskonzepte. Die Zeit war nie besser, um den eigenen Träumen nachzujagen. Das Problem ist nur: Das erzählt uns niemand, wir müssen es oft mühsam selbst herausfinden. Was will ich wirklich? Obwohl diese Frage in Zeiten fast unbegrenzter Möglichkeiten enorm wichtig ist, fällt es uns enorm schwer, sie zu beantworten. Ein Grund dafür ist, dass wir es nicht gewohnt sind, uns mit uns selbst zu beschäftigen.

Wenn wir dies jedoch nicht tun und nicht herausfinden, was wir wirklich wollen, können die ganzen Möglichkeiten und unsere Freiheit zu einer Bürde werden. Die zweifelnde Frage im Hinterkopf lautet dann immer: “Was, wenn ich mich komplett falsch entschieden habe?” Wenn man dann nicht weiß, was man tun soll, kann dies sogar in eine Krise führen, wie einst bei mir. Ich bin da herausgekommen, indem ich mich auf eine Reise begeben habe, in ferne Länder und mehr zu mir selbst. Mich selbst mit Abstand aber ganz ehrlich zu betrachten, während ich mich mit inspirierenden Menschen umgeben habe, das hat ALLES verändert.

Von Wissenschaft bis Spiritualität, von Physik bis Buddhismus, vom Finanzsystem bis zu der Frage, was ein erfülltes Leben ausmacht: All diese Themen sind unglaublich spannend und allzu oft findet man im Kern Gemeinsamkeiten. Komplex versteckte und verschachtelte Wahrheiten, die jedoch ganz einleuchtend und einfach zu nutzen sind, wenn man sie erst einmal ausgegraben hat. Jeder einzelne kann von ihnen profitieren, um zunächst die Welt und am Ende sich selbst besser zu verstehen.

Das ist es, wofür ich brenne. Ich bin ein Traumjäger.

Ben Korbach

Möchtest Du Kontakt mit mir aufnehmen? Meine Seite kannst Du hier besuchen! Oder möchtest Du mir gleich eine Mail schreiben? Dann klicke hier. Wenn Du mehr über das Leben als digitale Nomade erfahren willst, dann klickst Du hier. Oder Du folgst mir auf Facebook / Instagram.

Ein Gedanke zu „Ein lebensfroher Freigeist auf Reisen – um die Welt und zu sich selbst. Wer ist Ben Korbach?

  1. Steffen Hannemann sagt:

    Das Wichtigste im Leben ist es seine Jugendträume Realität werden zu lassen.
    Wer heute meint gar keine zu haben, sollte sich einfach an die Kindheit, Jugendzeit erinnern und was er da gern machen, unternehmen wollte. Jeder wollte es doch besser machen, als seine Eltern, Bekannten und es sind nicht die materiellen Dinge, wie tolles Auto, Haus besitzen, sondern freie selbstbestimmtes Leben führen, fremde Länder bereisen, kennen zulernen ec. was bei den Allermeisten irgendwo noch schlummert.
    Wir haben diese Träume der vermeintlichen Sicherheit: Job, Geld, Ansehen, Anpassung, Anerkennung – hintenangestellt und irgendwann vergessen…

Kommentar verfassen